Apple HomeKit – App-Standard für Hausautomation vorgestellt

Auf der gestrigen WWDC 2014 hat Apple seine neue App HomeKit vorgestellt, auf die bereits einige Wochen zuvor als Plattform und neuer Standard zur Hausautomation von mir spekuliert wurde.


 

HomeKit war nur noch eine klare logische Schlussfolgerung, nachdem sich der Markt für kompatible Produkte zur Hausautomatisierung immer größerer Beliebtheit erfreut, wie auch mein Blog, dass ich zum Thema Smarthome seit 2011 betreibe. Ganz klar mit der Besonderheit, dass ich nur Produkte vorstelle, die sich definitiv per App bzw. Smartphone steuern lassen.

Mit seiner Hausautomationsplattform HomeKit kommt Apple damit gerade noch rechtzeitig, um tatsächlich einen einheitlichen und vor allem einfach zu bedienenden Standard zu setzen. Großes Manko bisher, das mir immer wieder aufgefallen ist, jede Hausautomationslösung und -App nutzt seine eigenen Sicherheitsprotokolle und ist nicht unbedingt bedienungsfreundlich. Nun, dank der Zusammenarbeit von Apple mit einer Vielzahl von Marktführern aus dem Bereich der Hausautomation, können alle Apps zusammen arbeiten mit einem einfachen Protokoll und Sicherheitsmechanismen.

Funktional bringt die Plattform für Apps folgende Mehrwerte: Automatisierte Smarthome-Produkte, wie bspw. die Philips Hue Lampen, können nun durch HomeKit mit Siri per Sprachbefehl gesteuert werden. Das macht dann schon richtig Freude! Nutzer des iPhones können Siri nun bspw. mitteilen, dass Siri das Haus fertig fürs „Ins Bett gehen“ machen sollen, und schon werden alle Lampen ausgeschaltet, das Garagentor geschlossen oder weitere automatisierte Funktionen des Heimes ausgelöst.

HomeKit verbindet somit nahtlos alle kompatiblen Heimaccessoires, um das Zuhause besser zu verwalten. Einzelne Geräte oder Geräte-Gruppen können im gesamten Haus zusammengelegt und atmosphärisch eingestellt werden. „Wir freuen uns Teil des nächsten Schritts zu sein, der Heimautomatisierung Wirklichkeit werden lässt – auf eine sichere und integrierte Art und Weise,“ sagt Eric Rondolat, CEO von Philips Lighting.

Die ersten Apps werden mit der Einführung von iOS 8, Ende diesen Jahres erwartet. Wir können gespannt sein. Ich nehme das zum Anlass, künftig eine eigene Kategorie zur HomeKit Kompatibilität von Produkten hier präsent im Blog zu eröffnen. Ich freue mich über Euer Feedback und Produktvorschläge von Euch!

Mit folgenden Herstellen hat Apple übrigens im ersten Schwung zusammengearbeitet:

iDevices, iHome, Osram Sylvania, Cree, Chamberlain, Marvell, Skybell, august, Honeywell, Haier, Schlage, Philips, Kwikset, Broadcom, netatmo, Withings.

homekit-apple-wwdc-2014-137_verge_medium_landscape

 

 

Induktionsladestation – Artwizz für Magic Mouse

Laden Sie die drahtlose Magic Mouse von Apple jederzeit kabellos auf! Gleichzeitig schonen Sie die Umwelt, wenn Sie auf den Einsatz von Batterien verzichten.

Schaffen Sie Ordnung auf Ihrem Schreibtisch, indem Sie die Magic Mouse ohne ein Herausnehmen der Akkus ganz bequem wieder aufladen können. Möglich wird dies durch die Induktionsladestation von Artwizz. Ein genau auf die Maße des Magic Mouse Batterienfachs zugeschnittener Akku wird hierfür in die drahtlose Maus eingesetzt. Dieser kann über das elegant designte Ladefeld von Artwizz wieder aufgeladen werden. Das Ladefeld selbst wird per USB angeschlossen.
Der Induction Charger ist aus weißem Pianolack in Aluminiumfassung, ergänzt sich ideal zum Design der Magic Mouse und verleiht einen hochwertigen Gesamteindruck auf dem Schreibtisch.
Schalten Sie die Magic Mouse aus, bevor Sie die Magic Mouse auf die Ladestation legen. Dies gewährleistet ein vollständiges und schnelles Laden des Akkusets. Sobald Sie die Magic Mouse nun auf das Ladegerät stellen, wird der Induktionsakku geladen. Wenn Sie die Magic Mouse wieder bedienen möchten, schalten Sie die Magic Mouse wieder ein.
Ein integrierter Magnet hält die Magic Mouse in der Ladezone. Eine LED-Ladeanzeige, zeigt an, ob der Akku vollständig geladen ist. Praktisch ist die Ladestatusanzeige am Computer, mit der Sie jederzeit den Batterieladezustand der Magic Mouse am Computer einsehen können.
Eine rutschfeste Unterseite der Ladestation sorgt für einen festen Halt bei glatten Schreibtischoberflächen.

Unser Fazit:

Die Induktionsladestation ist ideal um die Ladestation kompakt und minimal zu halten. Als Alternative zu Artwizz lohnt sich ein Blick auf die noch kompaktere Ladestation von Mobee.

Technische Details

  • Maße: 150 x 90 x 17 mm  (L x B x H)
  • Input: DC 4.5 – 5.3 V
  • Output: 5 V DC / 250 mA

Lieferumfang

  • 1x Induktionsladegerät mit integriertem USB Kabel
  • 1x AA Induktionsakkuset

 

Mobiler Router mit Airplay – Apple Airport Express Basisstation

Der hochmoderne WiFi-Router AirPort Express mit neuem Design von Apple arbeitet mit der neuesten Funktechnologie für reibungslose Geschwindigkeiten und beste Internetverbindung (802.11a/b/g/n). Er eignet sich für private Wi-Fi Netzwerke mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbits und ist zudem kompakt genug für den Einsatz unterwegs.

Funktionsumfang

  • WAN-Anschluss
    Die Airport Express Basisstation kann direkt an das DSL-Kabelmodem angeschlossen werden. Somit fungiert das Gerät als direkter WLAN-Router für den gesamten Haushalt. Ganz bequem und in edlem Design. Die Konfiguration kann über iPhone, iPad oder iPod über die Steuerungs-App „Airport-Dienstlprogramm“ eingerichtet und kontrolliert werden.
    Eine weitere Besonderheit: Zudem fungiert die Airport Express Basisstation als Range Extender (WLAN-Repeater), der im Haus das Drahtlossignal verstärkt und somit in abgelegenere Ecken weiterträgt.
  • Ethernet-LAN-Anschluss z.B. für Smart-TV Fernseher
    Optional können Fernseher, Computer und weitere Geräte im Haus direkt per Kabel an das Internet mitangeschlossen werden.
  • USB-Anschluss für Drahtloses Drucken
    Übe den USB-Anschluss ermöglicht es die Airport Express Basisstation einen Drucker anzuschließen, der dann kabelloses Drucken ermöglicht.
  •  Audio-Ausgang
    Die Airport Express Basisstation verfügt über eine Klinken-Buchse für drahtlose Musikübertragung via AirPlay. Musik kann via iTunes oder mit dem optionalen Programm Airplay an den Airport Express übertragen werden. Es können mehrere Musikboxen im Haus gleichzeitig mit Musik bespielt werden; sie werden hierbei mit einem Audiokabel (normal und optisch in Einem) mit der Airport Express von Apple verbunden. iPhones, iPods und das iPad können Musik auch direkt an das Airport Express senden.

drahtlose Audioübertragung – Airfoil AirPlay

Beliebige Audiosignale durch das gesamte Haus senden. Das hält und verspricht das nützliche Programm Airfoil für alle Computer und Geräte, die die WiFi Übertragungstechnologie von Apple  namens AirPlay unterstützen. Diese erkennt die Software Airfoil automatisch und kann somit die Audiosignale aus einem beliebigen Programm an diese Geräte senden. Die Software gibt es für Mac und Windows.

Für Videoübertragungen ist das Programm jedoch nicht optimal geeignet, da durch die Übertragung über das interne WLAN-Netzwerk eine Verzögerung von knapp 2 Sekunden auftritt. Jedoch gibt es auch hier von Airplay einen speziellen Player, der das Bild- und Tonsignal kontinuierlich synchronisiert.

Unser Urteil: Airfoil ist eine brilliante Lösung, um DVDs und Musiktitel, z.B. von Last.fm, Spotify oder Simfy aus dem Browser oder jedem anderen Programm beliebig auf die Funkboxen via Apple AirPlay zu übertragen.