Apple HomeKit – App-Standard für Hausautomation vorgestellt

Auf der gestrigen WWDC 2014 hat Apple seine neue App HomeKit vorgestellt, auf die bereits einige Wochen zuvor als Plattform und neuer Standard zur Hausautomation von mir spekuliert wurde.


 

HomeKit war nur noch eine klare logische Schlussfolgerung, nachdem sich der Markt für kompatible Produkte zur Hausautomatisierung immer größerer Beliebtheit erfreut, wie auch mein Blog, dass ich zum Thema Smarthome seit 2011 betreibe. Ganz klar mit der Besonderheit, dass ich nur Produkte vorstelle, die sich definitiv per App bzw. Smartphone steuern lassen.

Mit seiner Hausautomationsplattform HomeKit kommt Apple damit gerade noch rechtzeitig, um tatsächlich einen einheitlichen und vor allem einfach zu bedienenden Standard zu setzen. Großes Manko bisher, das mir immer wieder aufgefallen ist, jede Hausautomationslösung und -App nutzt seine eigenen Sicherheitsprotokolle und ist nicht unbedingt bedienungsfreundlich. Nun, dank der Zusammenarbeit von Apple mit einer Vielzahl von Marktführern aus dem Bereich der Hausautomation, können alle Apps zusammen arbeiten mit einem einfachen Protokoll und Sicherheitsmechanismen.

Funktional bringt die Plattform für Apps folgende Mehrwerte: Automatisierte Smarthome-Produkte, wie bspw. die Philips Hue Lampen, können nun durch HomeKit mit Siri per Sprachbefehl gesteuert werden. Das macht dann schon richtig Freude! Nutzer des iPhones können Siri nun bspw. mitteilen, dass Siri das Haus fertig fürs „Ins Bett gehen“ machen sollen, und schon werden alle Lampen ausgeschaltet, das Garagentor geschlossen oder weitere automatisierte Funktionen des Heimes ausgelöst.

HomeKit verbindet somit nahtlos alle kompatiblen Heimaccessoires, um das Zuhause besser zu verwalten. Einzelne Geräte oder Geräte-Gruppen können im gesamten Haus zusammengelegt und atmosphärisch eingestellt werden. „Wir freuen uns Teil des nächsten Schritts zu sein, der Heimautomatisierung Wirklichkeit werden lässt – auf eine sichere und integrierte Art und Weise,“ sagt Eric Rondolat, CEO von Philips Lighting.

Die ersten Apps werden mit der Einführung von iOS 8, Ende diesen Jahres erwartet. Wir können gespannt sein. Ich nehme das zum Anlass, künftig eine eigene Kategorie zur HomeKit Kompatibilität von Produkten hier präsent im Blog zu eröffnen. Ich freue mich über Euer Feedback und Produktvorschläge von Euch!

Mit folgenden Herstellen hat Apple übrigens im ersten Schwung zusammengearbeitet:

iDevices, iHome, Osram Sylvania, Cree, Chamberlain, Marvell, Skybell, august, Honeywell, Haier, Schlage, Philips, Kwikset, Broadcom, netatmo, Withings.

homekit-apple-wwdc-2014-137_verge_medium_landscape

 

 

Smart Home Ratschläge und Anleitungen zur Nutzung smarter Technologien in Wohnung, Eigenheim und Büro

In einem Buch thematisiert der Autor Günther Ohland relevante Fakten rund um das Thema Smart Home, gibt Tipps und Hinweise, klärt Definitionen und verschafft einen Überblick der Möglichkeiten – Garantiert frei von Fachchinesisch. „Smart Home Ratschläge und Anleitungen zur Nutzung smarter Technologien in Wohnung, Eigenheim und Büro“ weiterlesen

Funksteckdose und Bewegungssensor mit App – Belkin WeMo Home Automation Switch mit Motion-Sensor für iPhone und Android

Mit dem WeMo Home Automation Switch sind die Elektrogeräte in Deinem Haushalt nicht nur von unterwegs aus zu steuern und zu kontrollieren. Durch den ergänzenden Motion-Sensor reagieren sie nun auch auf Bewegungen. „Funksteckdose und Bewegungssensor mit App – Belkin WeMo Home Automation Switch mit Motion-Sensor für iPhone und Android“ weiterlesen

Smart Home von Loxone – einfach selbst einrichten

loxone-smarthome-miniserver

Der Loxone Miniserver macht Ihr Heim zum Smart Home und regelt alles, von der Beschattung über die Musik bis hin zur Heizung!

Das Loxone Smart Home ist ein Konzept, das in vielen Belangen eine einfache Installation im Haus gewähren soll. Loxone ermöglicht durch den zentralen Loxone Miniserver die zentrale Verwaltung alle Smart Home Geräte, die im Haushalt automatisiert eingesetzt werden sollen.

Der Hersteller schreibt zum Loxone Miniserver: „Hausautomatisierung wird mit dem Loxone Miniserver endlich einfach. Die „Zentrale“ der Loxone Lösungen erledigt alle Aufgaben rund ums Haus, von der einfachen Beschattung bis zur intelligenten Einzelraumregelung.“
Mit einem Miniserver kannst Du z.B. 2 Jalousien, 2 Neonlichter, 2 Leuchten und 4 Heizkreise ansteuern, inkl. Software, Bedienung per Smartphone, Intelligenz und mehr.

Das Loxone System, sowie der Loxone Miniserver wird mit kostenlosen Updates einfach immer besser! Laufend liefert Loxone Features und Verbesserungen, die das eigene Smart Home um neue Möglichkeiten erweitert. Das Loxone System bleibt dadurch immer einen Schritt voraus!

Selbstverständlich gibt es die passende Steuerung der Smart Home Anlagen von Loxone auch per Smartphone: Die Smart Home Apps steuern Dein Zuhause per iPhone, iPod Touch, iPad oder mit Deinem Android Smartphone. Egal ob Jalousie, Licht, Heizung, von Zuhause oder von der Ferne. Alles, was Du mit Loxone steuern und automatisierst, lässt sich auch über die Loxone Smart Home Apps bedienen!

httpv://www.youtube.com/watch?v=HzPuxra3AZc

Hausautomation mit Raspberry Pi – Alarmanlage, Heizung, Smart Home, W-LAN & Co: 20 Projekte, die Ihr Leben leichter machen

hausautomation mit raspberry pi - Alarmanlage, Heizung, Smart Home, W-LAN & Co

Wann hast Du Dich zuletzt über Deine Heizkostenabrechnung geärgert? Oder Deinen Nachbarn beneidet, der sein Garagentor vom fahrenden Wagen aus öffnet? Oder den Paketdienst verpasst, weil Sie die Klingel im Garten nicht gehört haben? „Hausautomation mit Raspberry Pi – Alarmanlage, Heizung, Smart Home, W-LAN & Co: 20 Projekte, die Ihr Leben leichter machen“ weiterlesen

MIELE Haushaltsgeräte mit iPhone und iPod steuern

Miele bietet mit seinem Programm Miele@home, Smarthome-Funktionalitäten über optional zu verbauende Steuerkonsolen an, dass vom Dampfgarer bis hin zur Waschmaschine alle mit Miele@home gekennzeichneten Produkte z.B. über die iPhone App InfoControl+ angesteurt werden können. Bisher wirkt die Steuerung noch eher wie eine bloße Informationsübersicht von Richtwerten, wie Temperatur und Zeitangaben.

Zudem ist die Einrichtung recht umständlich, da im Haushalt ein so genanntes Gateway und Kommunikationsmodul verbaut werden müssen. Aktuell ist dies jedoch bei vielen Smarthome-Lösungen noch der Fall. Diese schlagen mit mehreren Hundert Euros zu Buche. Spätestens jedoch mit der Einführung der M2M-Kommunikation, mit der einzelne Geräte per verbauter SIM-Karte direkt in das Internet funken, sollte diese teuren Module überflüssig werden.

Titelbild: Bilder der iPhone App InfoControl+