Induktionsladestation – Artwizz für Magic Mouse

Laden Sie die drahtlose Magic Mouse von Apple jederzeit kabellos auf! Gleichzeitig schonen Sie die Umwelt, wenn Sie auf den Einsatz von Batterien verzichten.

Schaffen Sie Ordnung auf Ihrem Schreibtisch, indem Sie die Magic Mouse ohne ein Herausnehmen der Akkus ganz bequem wieder aufladen können. Möglich wird dies durch die Induktionsladestation von Artwizz. Ein genau auf die Maße des Magic Mouse Batterienfachs zugeschnittener Akku wird hierfür in die drahtlose Maus eingesetzt. Dieser kann über das elegant designte Ladefeld von Artwizz wieder aufgeladen werden. Das Ladefeld selbst wird per USB angeschlossen.
Der Induction Charger ist aus weißem Pianolack in Aluminiumfassung, ergänzt sich ideal zum Design der Magic Mouse und verleiht einen hochwertigen Gesamteindruck auf dem Schreibtisch.
Schalten Sie die Magic Mouse aus, bevor Sie die Magic Mouse auf die Ladestation legen. Dies gewährleistet ein vollständiges und schnelles Laden des Akkusets. Sobald Sie die Magic Mouse nun auf das Ladegerät stellen, wird der Induktionsakku geladen. Wenn Sie die Magic Mouse wieder bedienen möchten, schalten Sie die Magic Mouse wieder ein.
Ein integrierter Magnet hält die Magic Mouse in der Ladezone. Eine LED-Ladeanzeige, zeigt an, ob der Akku vollständig geladen ist. Praktisch ist die Ladestatusanzeige am Computer, mit der Sie jederzeit den Batterieladezustand der Magic Mouse am Computer einsehen können.
Eine rutschfeste Unterseite der Ladestation sorgt für einen festen Halt bei glatten Schreibtischoberflächen.

Unser Fazit:

Die Induktionsladestation ist ideal um die Ladestation kompakt und minimal zu halten. Als Alternative zu Artwizz lohnt sich ein Blick auf die noch kompaktere Ladestation von Mobee.

Technische Details

  • Maße: 150 x 90 x 17 mm  (L x B x H)
  • Input: DC 4.5 – 5.3 V
  • Output: 5 V DC / 250 mA

Lieferumfang

  • 1x Induktionsladegerät mit integriertem USB Kabel
  • 1x AA Induktionsakkuset

 

MIELE Haushaltsgeräte mit iPhone und iPod steuern

Miele bietet mit seinem Programm Miele@home, Smarthome-Funktionalitäten über optional zu verbauende Steuerkonsolen an, dass vom Dampfgarer bis hin zur Waschmaschine alle mit Miele@home gekennzeichneten Produkte z.B. über die iPhone App InfoControl+ angesteurt werden können. Bisher wirkt die Steuerung noch eher wie eine bloße Informationsübersicht von Richtwerten, wie Temperatur und Zeitangaben.

Zudem ist die Einrichtung recht umständlich, da im Haushalt ein so genanntes Gateway und Kommunikationsmodul verbaut werden müssen. Aktuell ist dies jedoch bei vielen Smarthome-Lösungen noch der Fall. Diese schlagen mit mehreren Hundert Euros zu Buche. Spätestens jedoch mit der Einführung der M2M-Kommunikation, mit der einzelne Geräte per verbauter SIM-Karte direkt in das Internet funken, sollte diese teuren Module überflüssig werden.

Titelbild: Bilder der iPhone App InfoControl+

Mobiler Router mit Airplay – Apple Airport Express Basisstation

Der hochmoderne WiFi-Router AirPort Express mit neuem Design von Apple arbeitet mit der neuesten Funktechnologie für reibungslose Geschwindigkeiten und beste Internetverbindung (802.11a/b/g/n). Er eignet sich für private Wi-Fi Netzwerke mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbits und ist zudem kompakt genug für den Einsatz unterwegs.

Funktionsumfang

  • WAN-Anschluss
    Die Airport Express Basisstation kann direkt an das DSL-Kabelmodem angeschlossen werden. Somit fungiert das Gerät als direkter WLAN-Router für den gesamten Haushalt. Ganz bequem und in edlem Design. Die Konfiguration kann über iPhone, iPad oder iPod über die Steuerungs-App „Airport-Dienstlprogramm“ eingerichtet und kontrolliert werden.
    Eine weitere Besonderheit: Zudem fungiert die Airport Express Basisstation als Range Extender (WLAN-Repeater), der im Haus das Drahtlossignal verstärkt und somit in abgelegenere Ecken weiterträgt.
  • Ethernet-LAN-Anschluss z.B. für Smart-TV Fernseher
    Optional können Fernseher, Computer und weitere Geräte im Haus direkt per Kabel an das Internet mitangeschlossen werden.
  • USB-Anschluss für Drahtloses Drucken
    Übe den USB-Anschluss ermöglicht es die Airport Express Basisstation einen Drucker anzuschließen, der dann kabelloses Drucken ermöglicht.
  •  Audio-Ausgang
    Die Airport Express Basisstation verfügt über eine Klinken-Buchse für drahtlose Musikübertragung via AirPlay. Musik kann via iTunes oder mit dem optionalen Programm Airplay an den Airport Express übertragen werden. Es können mehrere Musikboxen im Haus gleichzeitig mit Musik bespielt werden; sie werden hierbei mit einem Audiokabel (normal und optisch in Einem) mit der Airport Express von Apple verbunden. iPhones, iPods und das iPad können Musik auch direkt an das Airport Express senden.

Drucker – HP Photosmart Wireless All-in-One

Der All-in-One Tintenstrahl Drucker Photosmart von HP wartet mit außergewöhnlichen Funktionalitäten für das vernetzte Büro. Ein Highlight ist das drahtlose Drucken von jedem mobilen Gerät, in dem dieses Anhänge an die E-Mail-Adresse des Druckers sendet. Es werden keine Treiber mehr benötigt.

Der Drucker kann Scannen, Drucken und Kopieren in exzellenter Qualität. Durch erweiterbare Apps und ein Display kann der Drucker auch ohne einen Computer Fotos oder Inhalte aus dem Internet, wie z.B. den aktuellen Wetterbericht, ausdrucken.

Zudem verfügt der Drucker ebenso über die Technologie Apple AirPrint, wodurch iPhone, iPad und iPad beliebige Inhalte direkt über den Drucker ausgeben können.

Verwendung von HP ePrint:

Die Übermittlung von Dokumenten und Fotos per E-Mail von Ihrem E-Mail-fähigen Gerät an einen Drucker mit Internetanschluss gelingt in wenigen Schritten:

  • Öffnen Sie Ihre E-Mail-Anwendung.
  • Wählen Sie die Option zur Erstellung einer neuen E-Mail oder E-Mail „weiterleiten“.
  • Hängen Sie ein Foto oder ein Dokument an die E-Mail an, beispielsweise ein JPEG-Foto, ein Microsoft Word-Dokument oder eine PDF-Datei bzw. leiten Sie eine E-Mail weiter, die Sie drucken möchten.
  • Geben Sie die E-Mail-Adresse des Druckers ein (z. B myprinter@hpeprint.com).
  • Versenden Sie die E-Mail.
  • Sie erhalten die Statusmeldung „Druck erfolgreich“ (das E-Mail-Feedback weist auch auf eventuelle Probleme beim Remote-Drucken hin).

HP ePrint ermöglicht ohne die Installation zusätzlicher Drucksoftware das völlig problemlose Versenden und Drucken üblicher PDF-, Microsoft Word-, PowerPoint- und Textdateien (.txt) sowie von Bilddateien in den Formaten JPEG, TIFF, BMP, PNG und GIF.

httpv://www.youtube.com/watch?v=KCkGH4BRT_0

Personenwaage – WiFi-Hightech von Withings

Die Withings-Personenwaage  ist eine speziell entwickeltes Produkt für den drahtlosen Haushalt, die alle Messwerte automatisch an das Internet sendet.

Das sogenannte Cockpit wertet die Daten anschaulich in Grafiken und einem historischen Verlauf aus. Über jede beliebige Internetverbindung mit einem Internetbrowser oder dank der kostenlosen Anwendung von Withings auch über das iPhone ist eine umfassende, aussagekräftige Darstellung aller Messwerte zum Gewicht und zum Körperfett, die Ihre Waage gesammelt hat – ohne zeitliche Begrenzung und absolut vertraulich möglich.

Bis zu acht Benutzer können in einem Haushalt ihre Daten gleichzeitig verwalten. Fachleute können zudem in einer Premium-Lizenz ebenfalls Patientendaten pflegen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=V1VBi3EKBDE

drahtlose Audioübertragung – Airfoil AirPlay

Beliebige Audiosignale durch das gesamte Haus senden. Das hält und verspricht das nützliche Programm Airfoil für alle Computer und Geräte, die die WiFi Übertragungstechnologie von Apple  namens AirPlay unterstützen. Diese erkennt die Software Airfoil automatisch und kann somit die Audiosignale aus einem beliebigen Programm an diese Geräte senden. Die Software gibt es für Mac und Windows.

Für Videoübertragungen ist das Programm jedoch nicht optimal geeignet, da durch die Übertragung über das interne WLAN-Netzwerk eine Verzögerung von knapp 2 Sekunden auftritt. Jedoch gibt es auch hier von Airplay einen speziellen Player, der das Bild- und Tonsignal kontinuierlich synchronisiert.

Unser Urteil: Airfoil ist eine brilliante Lösung, um DVDs und Musiktitel, z.B. von Last.fm, Spotify oder Simfy aus dem Browser oder jedem anderen Programm beliebig auf die Funkboxen via Apple AirPlay zu übertragen.

WiFi Hotspot im Flugzeug

Internet im Flugzeug

Das Flugzeug ist keine Internet-freie Zone mehr! Die Luftfahrt war bisher sehr konservativ gegen Funktechniken eingestellt. Es heißt, dass bereits seit 2004 ein Flugzeugabsturz aufgrund von W-Lan Modulen in Notebooks ausgeschlossen ist.

Während es in den USA bereits zur Standardausstattung zählt, dass W-Lan und die Handynutzung erlaubt sind, ist in Europa die Lufthansa der erste Betreiber, der auf Interkontinentalverbindungen die Nutzung von drahtlosen Internetzugängen ermöglichen wird.

Während im November 2010 noch ein kostenloser Testbetrieb stattfand, gilt die Technik seit Februar 2011 als ausgereift. Die Herausforderung stellen die Fluggeschwindigkeiten und großen Reisedistanzen dar – denn hierbei werden mehrmalige Satellitenverbindungen notwendig. Verlässt das Flugzeug den Korridor des einen Satelliten, überschneidet es sich bereits mit der Funkverbindung zu einem neuen Datenlieferanten aus dem All.

Zu den Preisen gibt die Lufthansa 10,95 Euro pro Stunde oder eine Tagespauschale beim doppelten Kaufpreis an.

Die Technik stammt von der Firma Panasonic, mit welcher bereits 19 Maschinen ausgestattet worden.

Nachtrag: Die Telekom hat nun genaue Preise und Informationen auf hotspot.de/content/lufthansa.html veröffentlicht.

M2M – Machine-to-Machine Kommunikation

M2M bezeichnet automatisierte Kommunikation zwischen zwei Geräten. Auf der CEBIT 2011 wurden erstmals Geräte für den Haushalt und den weitreichenden Alltagseinsatz vorgestellt.

Sim-Karten, wie sie bis 2010 nur in Handys steckten, erobern zunehmen Alltagsgeräte. In diesen sind die Chipkarten direkt verbaut und erlauben den Geräten eine intelligente Kommunikation mit dem Internet.
Im Jahr 2020 sollem 50 Milliarden Geräte mit dem Web verbunden sein. 1,5 Milliarden Autos werden hierzu gehören. Ziel ist eine bessere Navigation, Abrechnung von Dienstleistungen und eine höhere Sicherheit. Ebenfalls gehören 3 Milliarden intelligente Zähler von Strom, Wasser und Gas zu den Haushaltsgeräten die ins Netz funken.

Die Mehrwerte für den Endverbraucher entstehen bei der Machine-to-Machine Kommunikation durch intelligente Verwaltungs- und Steuerungsanwendungen, die über das Internet aufgerufen werden. Der Nutzer kann somit seine Haushaltsgeräte kontrollieren und steuern.