Heizungsthermostat – Elegante Energieeffizienz von Nest

Das Heizkörpersystem von Nest überzuegt durch Elegantes Design und intelligente Energieeffizienz, denn es lernt aus Ihrem Heizverhalten täglich dazu.

Nest – der lernende Thermostat ist eine Entwicklung des Apple Ingenieurs Tony Fadell, der für Apple den iPod erfunden hat. Genau in dieser Schlichtheit und Eleganz kommt auch das Nest Heizkörpersystem daher. Durch ein einfaches Bedienelement an der Wand, stellen Sie an einem Ring die gewünschte Temperatur und Heizdauer ein. Über 24 Studen verteilt, ergibt sich somit ein Temperaturkurve, die effizeint Energiekosten sparen soll. Es ist der automatische Temperaturregler – schick und einfach dazu.

Die intelligente Steuerung erfolgt nach der Apple- Philosophie: „Etwa eine Woche brauche das Gerät, um zu lernen, wann sein Besitzer zu Hause ist, wann er es wie warm oder kalt haben möchte. Von da an soll alles automatisch ablaufen: Morgens, bevor die Familie aufwacht, wird das Haus aufgewärmt. Später, wenn die Kinder in der Schule und die Eltern bei der Arbeit sind, wird die Heizung wieder abgeschaltet.“ Mehr lesen Sie hierzu im Spiegel-Artikel Intelligenter Thermostat.

Fernsteuerung per iPhone

Das Gerät kann auch auf Änderungen im Tagesablauf eingestellt werden. So kann der Anwender Temperaturen auf Wunsch manuell korrigieren. Geschied dies mehrmals hintereinander, passt sich der Nest an. Registrieren seine Sensoren zudem zwei Stunden lang keine Bewegung mehr im Raum, schaltet er Heizung oder Klimaanlage selbst ab. Und weil Fadell von Apple kommt, lässt sich der Regler auch per Computer oder iPhone-App fernsteuern. Ein integrierter W-Lan-Zugang ermöglicht dies.

Als Motivation zeigt der Regler ein grünes Blatt auf seinem Display an, wenn er für Einsparungen bei Energiebilanz gesorgt hat.

Das Gerät soll Ende 2012 in den Handel kommen.

httpv://youtu.be/QCJ1PnVlzIE

3 Antworten auf „Heizungsthermostat – Elegante Energieeffizienz von Nest“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.